• Home
  • Skischuhe anpassen: Alles, was du über Bootfitting wissen musst

Skischuhe anpassen: Alles, was Du über Bootfitting wissen musst

„Gscheit Skifahren“ – mit Skischuhen, die individuell an Deine Füße angepasst sind.

So verschieden Menschen sind, so unterschiedlich sind auch ihre Füße. Wie da ein Skischuh „von der Stange“ passen soll? Tut er in den meisten Fällen nicht optimal, auch wenn moderne Skischuhe keine schlechte Passform „direkt aus der Box“ bieten. Doch Risthöhe, Vorfußbreite, Fersenbreite, Wadenumfang etc. sind individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt. Oft gleicht der linke Fuß nicht dem rechten. Hinzu kommt: Kleinere Fußfehlstellungen oder sogenannte Überbeine sind bei Skifahrern keine Seltenheit. Im Skischuh kann das zum Problem werden, muss es aber nicht – dank Bootfitting. Warum es sich lohnt, Skischuhe anpassen zu lassen, welche unterschiedlichen Verfahren es gibt und wie Bootfitting genau funktioniert, erfährst Du hier.

Skischuhe anpassen - bootfitting mit Gianni bei Original+

Darum geht es beim Bootfitting

Jeder (Ski-)schuh hat eine bestimmte Passform, die insbesondere vom Schuhleisten bestimmt wird. Der Leisten ist eine Art künstlicher Fuß aus Holz oder Kunststoff – um diesen „schustert“ der Hersteller den Schuh. Harmoniert Deine Fußform nicht 100 % mit dem Leisten, kann es schnell passieren, dass der Skischuh drückt, reibt oder an bestimmten Stellen zu locker sitzt.

Genau hier kommt Bootfitting (oder auch Skischuhfitting) ins Spiel. Dabei werden Deine Skischuhe individuell an Deine Füße angepasst. Das heißt: Je nach Bedarf werden Deine Skischuhe …

  • (punktuell) geweitet
  • im Volumen reduziert
  • anderweitig optimiert (z. B. durch Einlegesohlen, Canting, Vorlage)

Noch vor einigen Jahren war Bootfitting absoluten Spezialisten vorbehalten und bei uns kaum verbreitet. Das hat sich inzwischen geändert, und die meisten Fachhändler bieten Skischuhanpassung heute standardmäßig an. Praktisch alle großen Hersteller haben ein breites Sortiment an sogenannten Custom Skischuhen, die auf verschiedene Art und Weise verformt werden können. Zwar kommen moderne Skischuhe allgemein schon mit einem guten „First Fit“ daher, das heißt sie passen beim ersten Anprobieren bereits recht passabel – vorausgesetzt Du hast die richtige Skischuhgröße und ein Modell ausgewählt, das auch in der Skischuhbreite zu Dir passt. Dass ein Skischuh „von der Stange“ wie angegossen sitzt, ist allerdings unwahrscheinlich. Und individuelle „Problemstellen“ können ohne Bootfitting trotzdem zum Problem werden. Das zeigt sich nicht immer gleich im Geschäft, sondern oft erst nach ein oder zwei Tagen am Schnee.

Wenn der Skischuh drückt …

Nicht oder unzureichend passende Skischuhe können den schönsten Skitag vermiesen. Engstellen oder Druckstellen an Knöchel, Schienbein, Wade, Ferse oder Zehen sind nicht nur höchst unangenehm. Sie behindern auch den Blutfluss, und eine schlechte Durchblutung führt zu kalten Füßen. Hat Dein Fuß hingegen an bestimmten Stellen zu viel Spiel ­– obwohl Du die richtige Skischuhgröße und ein geeignetes Modell hast – kann der Innenschuh anfangen zu reiben. In der Folge kommt es schnell zu Blasenbildung, was vor allem bei Tourenskischuhen ein Thema ist, weil Dein Fuß beim Bergaufgehen immer in Bewegung ist.

Was aber mindestens genauso problematisch ist: Hat Dein Fuß zu viel Bewegungsfreiheit, bringst Du Deine Kraft nicht in den Schnee. Oder anders gesagt: Du kannst Deine Steuerimpulse nicht optimal über den Schuh auf den Ski übertragen. Auf der Piste spürst Du das, wenn der Grip fehlt.

Die Vorteile, wenn Du Deine Skischuhe anpassen lässt

Skischuhe anpassen bedeutet schlicht und einfach, all den oben genannten Problemen vorzubeugen. Auch wenn man im Skischuh nicht den gleichen Tragekomfort wie in Sneakers oder Alltagsschuhen erwarten darf – wenn der Schuh richtig passt, wirst Du Dich den ganzen Tag darin wohlfühlen. Ein weiterer Vorteil: In einem Custom Skischuh sitzt Dein Fuß von vornherein bombenfest, sodass Du die Schnallen nicht „zuknallen“ musst. Das wiederum wirkt sich positiv auf Deine Durchblutung aus, was bedeutet: Deine Füße bleiben länger warm.

Noch wichtiger aber: Als die direkte Verbindung zwischen Deinem Körper und Deinem Ski ist der Skischuh elementar für Deine Fahrperformance und damit auch für die Sicherheit und den Spaß beim Skifahren. Je mehr Halt Du im Skischuh hast, desto besser ist die Kraftübertragung und desto präziser kannst Du Deinen Ski steuern. Kurz: Sind Deine Skischuhe individuell angepasst, winkt mehr Skivergnügen.

Das gleiche gilt natürlich auch für Ski, deshalb bauen wir von ORIGINAL+ maßgefertigte Ski ­– einmalig und exklusiv für Dich! Klingt spannend? Dann schau doch mal hier rein.

Viele Skifahrer unterschätzen, wie wichtig optimal passende Skischuhe sind und was für einen gewaltigen Unterschied es macht, ob ein Skischuh ganz gut oder richtig gut sitzt. Wer einmal individuell angepasste Skischuhe gefahren ist, wird nie zurückwollen. Mit Ski ist das übrigens genauso.

Siegfried Rumpfhuber

Du möchtest mehr Tipps von ORIGINAL+?

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre regelmäßig alle Neuigkeiten von O+

HIER ANMELDEN!

Welche technischen Verfahren gibt es beim Skischuhfitting?

Früher war Skischuhfitting eine ausgesprochen anspruchsvolle Angelegenheit und es gab nur wenige ausgewählte Bootfitter, die bei den Race Skischuhen der Weltcup-Profis Hand anlegen durften. Auch heute gibt es noch diese ausgewiesenen Spezialisten, die nichts anderes tun als Skischuhe in präziser Handarbeit mit Fön, Feile, Fräse, Infrarot, Schalenweiter, Schaum und anderen Werkzeugen und Tools aufwändig zu bearbeiten – mehrheitlich im Auftrag von Skirennfahrern, Berufsskilehrern oder Skifahrern mit echten Problemfüßen. Im letzten Jahrzehnt hat sich bei Skischuhen jedoch enorm viel getan und dank neuer Materialien und Technologien ist es heute auch bei ambitionierten Freizeitskifahrern Standard, die Skischuhe anpassen zu lassen.

Abhängig von Marke und Modell gibt es dabei unterschiedliche Methoden und Verfahren. Die gängigsten sind:

  • Thermische Anpassung Skischuhe
  • Fischer Skischuhe Vacuum anpassen
  • Schaumverfahren zur Skischuh-Anpassung

Wir stellen Euch die unterschiedlichen Verfahren im Folgenden genauer vor:

Skischuhe thermisch anpassen

Skischuhe mit Wärme anpassen ist das am weitesten verbreitete Verfahren beim modernen Bootfitting. Dabei werden die Schale (inklusive Manschette) und/oder – abhängig von Marke und Modell ­– der Innenschuh erhitzt, damit die High-Tech-Materialien sich verformen lassen. Nach dem Erwärmen steigt man mit dem Innenschuh in die Schale ein. So passt sich der Skischuh nach Bedarf automatisch an die Fußform an; denn im warmen Zustand dehnen sich Schale wie auch Innenschuh überall dort aus, wo es drückt, und schaffen so (punktuell) den benötigten Platz im Schuh. Einmal ausgekühlt, verformen sich die Schale und der Innenschuh nicht mehr, und der Skischuh behält auch unter Belastung seine neue, individuelle Form bei. Eine thermische Anpassung kann man bei Bedarf mehrere Male durchführen.

Zu den Herstellern mit einer breiten Palette an thermoverformbaren Skischuhen gehören unter anderem Atomic (Memory Fit), Nordica (Tri-Fit Customized), Salomon (Custom Shell) und Tecnica (C-A-S).

Fischer Skischuhe Vacuum anpassen

Fischer war die erste Marke, die Bootfitting massentauglich gemacht hat. Bei der Fischer Vacuum Technologie wird mit geringerer Hitze gearbeitet als etwa bei Atomic Memory Fit oder Salomon Custom Shell: Die Schale wird bei rund 80 °C aufgewärmt. Anschließend steigt man mit dem Innenschuh in die Schale ein und – das ist das Besondere an Fischer Vacuum – mithilfe von Druckluft passt sich der gesamte Skischuh an die Anatomie Deines Fußes an. Im Gegensatz zu anderen Skischuhen lassen sich Fischer Vacuum Schuhe durch den Druck so nicht nur weiten, sondern in der Passform auch verengen.

Wenn Du einen Fischer Vacuum Skischuh kaufst, solltest Du direkt beim Kauf ein Bootfitting machen. Bei allen anderen Herstellern kannst Du, sofern Du keine größeren Fußprobleme hast, auch erst auf Piste und nach einigen Abfahrten Deine Skischuhe nachträglich anpassen lassen.

Schaumverfahren zur Skischuh-Anpassung

Das Schäumen zählt zu den älteren, traditionellen Bootfitting-Verfahren und ist nach wie vor hocheffektiv. Hierbei wird ein Spezialschaum in einen vorgefertigten Innenschuh-Rohling eingespritzt, sodass sich der Innenschuh passgenau an Deinen Fuß anschmiegt.

Direkt an den Fuß geschäumte Innenschuhe sind Maßarbeit. Sie fixieren den Fuß optimal und sorgen für eine einzigartige Passform und damit für eine absolut direkte Kraftübertragung.  Dank moderner Schäum-Methoden sind die so genannten „Foamliner“ in so gut wie allen Skischuhhärten und -modellen einsetzbar. Damit lassen sich sowohl Skischuhe Damen anpassen als auch Skischuhe Herren anpassen.

Während die beiden ersten Skischuhfitting-Verfahren (Skischuhe thermisch anpassen, Fischer Skischuhe Vacuum anpassen) relativ simpel sind und in der Regel von jedem Fachhändler durchgeführt werden können, ist das Schäumen aufwändiger, dafür aber auch präziser. Schäumen erfordert handwerkliches Können und Fingerspitzengefühl und ist eine Sache für sehr erfahrene Bootfitter.

Mit einem angepassten Skischuh fährt man eine Klasse besser Ski, da der Ski durchs Bootfiiting besser greift, man anders aufkantet und das Beste überhaupt: Man hat keine Schmerzen mehr!

Gianni Mayer, Bootfitter

Skischuhe anpassen: Das sind die Schritte zum perfekt passenden Skischuh

Welches Verfahren beim Skischuhfitting am besten für Dich geeignet ist, hängt von mehreren Faktoren ab – Dein sportlicher Anspruch, Dein Budget und natürlich Deine Füße sind hier entscheidend.

So oder so: Wenn Du Deine Skischuhe anpassen lässt, wirst Du mit Deinem Skischuh einige Schritte durchlaufen. Wir sagen Dir, was bei welchem Bootfitting-Verfahren genau auf Dich und Deine Füße zukommt.

Fußanalyse

Am Anfang eines jeden professionellen Bootfittings steht die Fußanalyse. Dabei schaut ein Experte Deine Füße genau an. Besonders bei aufwändigeren Anpassungen kommt hier oft ein Footscanner zum Einsatz, der beide Füße gleichzeitig vermisst und digital darstellt. Das Ergebnis ist ein höchst präzises 3D-Bild, bei dem Dein Fuß aus allen Blickwinkeln betrachtet und analysiert werden kann. Neben der Fußlänge und -breite stellt das 3D-Bild auch das Fußgewölbe und die Risthöhe genauestens dar.

Aber auch ohne Footscanner kann ein geschultes Auge schnell die wichtigsten Details zu Deinem Fuß erfassen. Damit und mit weiteren Informationen zu Deinem Körperbau, Deinem Fahrstil, Deiner Technik und Deinen Vorlieben wählt der Händler ein passendes Skischuhmodell für Dich aus, das dann im nächsten Schritt individuell angepasst werden kann. Aber auch wenn Du Deine Skischuhe nachträglich anpassen lassen willst, bildet die Fußanalyse immer die Basis fürs Bootfitting, denn nur so kann ein Experte entscheiden, welche Maßnahmen bei Dir sinnvoll sind.

Skischuhe anpassen - bootfitting bei Original+

Sohlenanpassung: Skischuh Einlegesohle anpassen

Egal ob Du Anfänger oder Profi bist, individuell angepasste Einlegesohlen sind mit das Beste, was Du Dir und Deinen Füßen beim Skifahren tun kannst: Sie sind ein perfektes Abbild Deiner Fußform bzw. Deiner benötigten Standposition und füllen Deine Fußwölbung optimal aus. Dadurch beugen sie Druckstellen am Knöchel, im Vorfußbereich oder an der Ferse vor und sorgen außerdem dafür, dass Dein Fuß stabil im Skischuh steht – für eine präzisere Kraftübertragung. Spezialangepasste Einlegesohlen bieten also nicht nur mehr Tragekomfort, sondern auch klare fahrtechnische Vorteile.

Beim Skischuh Einlegesohle anpassen wählt Dein Bootfitter zunächst eine geeignete Sohle für Dich aus und erwärmt sie in einem Spezialofen (bei rund 80 °C), bis sie weich und formbar ist. Das dauert wenige Minuten. In dieser Zeit wird ein Negativabdruck Deiner Füße erstellt, für den Du Dich auf 2 Silikonkissen stellst, die mithilfe von Druck an Deinen Fuß geformt werden. Anschließend wird die aufgewärmte Sohle in diesen Abdruck hineingelegt, und Du stellst Dich noch einmal mit Deinen Füßen darauf, sodass sich die Sohle optimal an Deine Fußform anpassen kann. Im Kühlschrank kann die Sohle abschließend einige Minuten lang zusätzlich abkühlen, bis das Material sich wieder verfestigt hat. Im letzten Schritt wird die Sohle exakt auf die Maße Deines Skischuhs zugeschnitten und versiegelt.

Skischuhe anpassen - Skischuh Einlegesohle - Original+

Skischuh Innenschuh anpassen und Skischuhschale anpassen

Wenn Dein Skischuh auch nach Anfertigung einer speziellen Einlagesohle noch nicht 100%ig passt, hilft nur eines: Innenschuh und Schale müssen bearbeitet werden. Aber keine Angst, in den meisten Fällen ist das eine ziemlich simple Prozedur, die wenig bis nichts kostet, aber enorm viel bringt.

Die gängigen Custom Skischuhe sind aus wärmeverformbarem Material gefertigt, deshalb wird der Skischuh zunächst in einem Spezialofen erwärmt. Manchmal kommt hier auch Infrarot zum Einsatz. Meistens werden Schale und Innenschuh separat erwärmt. Je nach Technologie und Modell kann es aber auch sein, dass der Skischuh im Gesamten in den Ofen kommt oder nur die Schale bzw. nur der Innenschuh erhitzt wird. Während beim Innenschuh schon etwa 60 bis 80 °C ausreichen, um das Material verformbar zu machen, muss die Kunststoffschale meist auf rund 120 °C erhitzt werden. Das Erhitzen dauert zwischen 5 und 12 Minuten.

Diese Wartezeit nutzt der Bootfitter, um (mögliche) Druckstellen an Deinem Fuß mit kleinen Schaumstoffpolstern abzukleben. Anschließend steigst Du in den aufgewärmten Skischuh und bleibst ein paar Minuten in einer klassischen Skifahrerposition (mit leichter Vorlage, mit leicht gebeugten Knien und neutraler Oberkörperposition) ruhig stehen. Während dieser Zeit kann sich der Schuh an die Form Deines Fußes anpassen, das heißt: Innenschuh und Schale dehnen sich an den abgeklebten Druckstellen einige Millimeter nach außen. Zur raschen Abkühlung der Schale werden sogenannte Cool Pads (bei Fischer zusätzlich Kompressions-Pads) um den Skischuh gelegt. Ist der Schuh erkaltet, behalten die ausgebeulten Stellen ihre Form, sodass Du an den entsprechenden Stellen mehr Platz gewonnen hast.

Gianni Mayer - Bootfitter

Zusätzliche Werkzeuge kommen ins Spiel, wenn Du in bestimmten Bereichen extra viel Platz im Skischuh brauchst, z. B. bei Überbeinen. Mit dem sogenannten Schalenweiter oder der Fräse kann ein geschulter Bootfitter noch gezielter Deine Skischuhschale anpassen und punktuell weiten.

Wenn man an bestimmten Stellen von vornherein zu viel Platz im Skischuh hat (z. B. bei sehr schmalen Knöcheln oder Fersen), geht es darum, Volumen im Schuh punktuell zu verringern. Bei Fischer Vacuum Schuhen ist das durch das spezielle Verfahren mit Luftdruck möglich. Bei allen anderen Skischuhen kann Dein Bootfitter spezielle Pads außen am Innenschuh an den entsprechenden Stellen dauerhaft anbringen, die den überschüssigen Raum füllen, um dem Fuß vollen Halt zu geben.

Gut zu wissen: Einige Skitourenschuhe aus ultraleichten Materialien sind für den Ofen nicht geeignet. In diesen Fällen wird mit einem spezifischen Föhn und Werkzeugen gearbeitet. Das heißt die Schale wird punktuell aufgewärmt und, wo nötig, ausgeweitet.

Skischuhe anpassen mit Schaum

Das Schäumen von Innenschuhen ist für Profis, aber auch für viele ambitionierte Hobbyskifahrer noch immer das Nonplusultra. Kein Wunder – direkt an den Fuß geschäumte Innenschuhe bieten einen ansonsten unerreichten Halt und eine superpräzise Performance. Zudem sind Foamliner extrem robust und langlebig.

Vor dem Schäumen polstert der Bootfitter jene Stellen Deines Fußes mit Schaumstoff, die eine gewisse Bewegungsfreiheit im Skischuh brauchen, so etwa der Vorfußbereich und die Zehen. Das ist nötig, um Druckstellen auszuschließen und eine gute Blutzirkulation zu gewährleisten. Dann wird ein Spezialschaum in einen vorgefertigten Innenschuh-Rohling eingespritzt, während Du den Skischuh anhast und in einer vorher eingerichteten Skifahrerposition stillstehst. Druck treibt den Schaum von selbst durch die Kammern des Innenschuhs und füllt alle Hohlräume zwischen Schale und Fuß. So verteilt sich der Schaum gleichmäßig um Deinen Fuß herum und sorgt dafür, dass sich der Innenschuh passgenau an Deinen Fuß anschmiegt. Als einer der wichtigsten Teile des Skischuhs wird auch die Zunge mitgeschäumt – für mehr Gefühl und eine optimierte Kraftübertragung. Nach kurzer Zeit verfestigt sich der Schaum zu seiner finalen Konsistenz und nach 12 Stunden Härtungszeit ist der Innenschuh einsatzbereit.

Rennskischuhe anpassen: Was passiert beim Bootfitting für Race Skischuhe?

Die meisten Freizeitskifahrer kommen mit einem „regulären“ Skischuhfitting schnell zu ihrer individuell perfekten Passform. Skirennläufer hingegen haben meist einen deutlich höheren Anspruch an Perfektion – zwischen den Toren kann jedes noch so kleine Detail über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ein professionelles Race Skischuh-Bootfitting ist daher um einiges aufwändiger als das Standard-Skischuhfitting im Fachhandel. An die Rennskischuhe der Weltcup-Profis dürfen nur die Serviceleute aus dem Weltcup ran, soviel ist klar. Aber auch im Nachwuchsbereich und auf FIS- und Master-Ebene bringen viele Bootfitter jahre- oder jahrzehntelange Erfahrung aus dem Europacup und/oder Weltcup mit.

Rennskischuhe sind höchst präzise Maßarbeit, hier wird um jeden Millimeter in Handarbeit gefeilt, geschliffen und gefräst, bis der Skischuh wie angegossen sitzt und jede Bewegung optimal auf den Schnee überträgt. Zu einem Rennschuhfitting gehört eine 3D-Fußanalyse genauso selbstverständlich wie individuell angepasste Einlegesohlen und geschäumte Innenschuhe. Von der Zunge bis zur Zehenbox, von den Schnallen bis zum Powerstrap, von der Vorlage bis zum Canting – jede Komponente des Schuhs wird angepasst, damit der Race Skischuh am Ende optimal auf den Athleten und die jeweilige Disziplin zugeschnitten ist.

Finaler Feinschliff: Canting und Vorlage

Wenn die Passform beim Schuh sitzt, geht es an den letzten Feinschliff. Der ist nicht überall Teil des Standard-Bootfittings – zu Unrecht, denn mit ein paar kleinen Anpassungen an der Schalengeometrie lässt sich enorm viel bewirken. Hier geht es insbesondere um den Vorlagewinkel und das Canting. Diese Feineinstellungen lassen sich auf praktisch allen hochwertigen Skischuhen leicht machen. Da sie jedoch etwas Erfahrung und sehr genaues Arbeiten erfordern, solltest Du sie unbedingt im Fachhandel durchführen lassen.

Beim Canting wird die seitliche Neigung der Skischuh-Manschette eingestellt – abhängig davon, wie Deine Beinstellung ist (die meisten von uns neigen entweder zu X- oder zu O-Beinen). Dies lässt sich über eine große „Schraube“ auf Höhe des Schaftgelenks leicht bewerkstelligen. Zusätzlich kann (im Extremfall, also wenn Du starke X- oder O-Beine hast) auch die Sohle der Skischuhschale etwas abgeschliffen werden, um den benötigten Winkel zu erreichen, damit der Schuh dem Verlauf des Beins genau folgt. Das Ergebnis eines richtig eingestellten Cantings: ein besserer Kantengriff und mehr Kontrolle.

Auch die Vorlage des Skischuhs lässt sich bei hochwertigen Skischuhen leicht einstellen über entsprechende Schrauben an der Schaftrückseite. Die ideale Vorlage ist abhängig von der Beweglichkeit des Sprunggelenks, vom Fahrstil und von persönlichen Vorlieben. Winkel zwischen 13°-15°-17° sind hier üblich.

Bei vielen modernen Skischuhen kann man zusätzlich die Schnallen leicht versetzen, wodurch sich besonders bei sehr schlanken oder breiteren Waden die Passform optimieren lässt.

Du kannst den besten Ski der Welt haben, aber wenn der Schuh nicht perfekt auf Dich abgestimmt ist, wirst Du den Ski nie voll ausfahren können.

Siegfried Rumpfhuber

Du möchtest mehr Tipps von ORIGINAL+?

Melde Dich für unseren Newsletter an und erfahre regelmäßig alle Neuigkeiten von O+

HIER ANMELDEN!

Wie lange dauert eine Skischuh- oder Tourenskischuh-Anpassung?

Wie lange ein Skischuhfitting dauert, hängt ganz von Deinem Skischuhmodell und von der gewählten Bootfitting-Methode ab, und davon, wieviel an Deinem Skischuh gearbeitet wird.

Skischuhe thermisch anpassen dauert meist nicht länger als 20 bis 30 Minuten. Kommt eine individuell angepasste Einlegesohle hinzu, liegt Dein Zeitaufwand bei rund 45 bis 60 Minuten insgesamt. Die thermische Anpassung von Tourenskischuhen kann auch ein wenig länger dauern. Achtung: Nachdem die Skischuhe ausgekühlt sind, solltest Du mindestens 3 Stunden warten, bis Du Deine Schuhe in Gebrauch nimmst.

Wenn Du Dich für einen geschäumten Innenschuh entscheidest, solltest Du deutlich mehr Zeit einplanen: Der Schäumprozess allein dauert rund 45 Minuten. Bis der Schaum komplett ausgehärtet ist, vergehen noch einmal 12 Stunden. Und wer sich für einen Foamliner entscheidet, lässt meist auch die Skischuhschale manuell anpassen, und das kann relativ viel Zeit in Anspruch nehmen – je nachdem wie viele Stellen geweitet werden müssen.

Ein professionelles Rennschuhfitting nimmt auch mal mehrere Stunden in Anspruch.

Skischuhe anpassen Preis: Was kostet eine Skischuh-Anpassung?

Wieviel ein Skischuhfitting kostet, hängt ebenfalls stark von der gewählten Bootfitting-Methode ab und davon, wieviel an Deinem Skischuh gearbeitet wird.

Eine einfache thermische Anpassung wird von den meisten Händlern kostenlos angeboten, sofern Du den Skischuh im entsprechenden Geschäft gekauft hast. Falls Du Deinen eigenen Skischuh mitbringst, kläre die Kosten vorher hab; entweder verrechnet der Händler nach Zeitaufwand oder bietet Dir einen Pauschalpreis. Rechne grob mit bis zu 20 € pro Schuh.

Generell gilt: Je mehr Zeit und Handarbeit die Anpassung erfordert, desto teurer wird das Bootfitting. Eine 3D-Fußanalyse wird zum Teil im Rahmen des Skischuhkaufs kostenlos angeboten, kann aber auch mit ca. 40 € zu Buche schlagen. Eine individuell angepasste Sohle gibt es ab etwa 70 €. Für eine aufwändige Schalenweitung können durchaus 100 bis 150 € und mehr fällig sein. Ein geschäumter Innenschuh wird Dich zwischen 250 und 300 € kosten. Für Arbeiten an der Skischuhschale wird ein Bootfitter nach Aufwand verrechnen – rund 25 € pro geweitete Stelle sind hier üblich.

Wo kann ich Skischuhe anpassen lassen?

So verlockend es scheinen mag, sich selbst am heimischen Ofen oder in der eigenen Werkstatt als Bootfitter zu versuchen – lass bitte die Finger davon und überlass das Skischuhfitting einem Profi, der genau weiß, was er tut. Skischuhe anpassen erfordert ein gutes Auge, viel Erfahrung, präzises Arbeiten und die richtigen Materialien und Werkzeuge, die Du nur im Fachhandel und bei guten Bootfittern findest.

Wir von ORIGINAL+ arbeiten eng mit einigen Partnern zusammen, die Dir zu einem perfekt passenden Skischuh verhelfen. Unsere Partner mit Bootfitting-Kompetenz sind:

Mit dem richtigen Gesamtpaket „gscheit Skifahren“

Wer „gscheit Ski fahren“ will, braucht einen „gscheiten“ Skischuh – also einen, der individuell an Dich und Deine körperlichen und fahrtechnischen Eigenheiten angepasst ist. Denn nur mit einem optimalen Fit kannst Du Dein skifahrerisches Potenzial voll ausschöpfen.

Was für Skischuhe gilt, trifft aber genauso auf Ski zu. Wir von ORIGINAL+ bieten Dir deshalb Maß statt Masse. Deinen Ski nach Maß kannst Du ganz einfach auf www.original.plus oder in unserem Salzburger Factory Store konfigurieren – diesen Ski bauen wir dann für Dich – exklusiv und zu 100 % in Österreich.

Finde mit ORIGO ganz einfach Deinen optimalen Ski und fahre besser, sicherer und mit mehr Freude Ski!

Wir nehmen Dein Skivergnügen ernst.