Steilrinnen im Portrait: Tiertälli Couloir

Abfahrt durch die Rinne des Leidbachhorns.

von Bergwärts Expertin Claudia Timm

Kaum eine andere Geländeform treibt den Adrenalinpegel so schnell in ungeahnte Höhen und fordert neben solidem skifahrerischen Können auch den versierten Alpinisten. ORIGINAL+ war für Euch unterwegs und hat für Euch einige der schönsten Rinnen der Alpen mitgebracht:

Abfahren und genießen – Tiertälli Couloir am Leidbachhorn
(c) Claudia Timm

Der Charakter der Rinne

Ob von Sertig Dörfli, Davos Glaris oder mit Liftunterstützung über das Rinnerhorn – viele Wege führen auf das Leidbachhorn (2.907 m). Doch geschenkt wird einem der anspruchsvolle Anstieg auf den schroffen Felsgipfel im Bündnerland von keiner Seite. Schon für den Zustieg sind ausreichend Kondition und solides alpines Können gefragt. Dafür wartet auf der Abfahrt ein echtes, alpines Schmankerl: Das Leidbachhorn NE-Couloir – auch Tiertälli Couloir genannt – glänzt durch seine schnelle Erreichbarkeit, den meist trockenen Pulverschnee und eine wilde Landschaft.

Die wichtigsten Fakten im Überblick

  • Land: Schweiz / Graubünden
  • Berg: Leidbachhorn (2.907 m)
  • Talort: Sertig Dörfli
  • Exposition: Nord bis Ost
  • Gefälle: > 42° Grad
  • Schwierigkeit: ++++ von +++++
  • Höhenmeter: 1.070 hm
  • Strecke: ca. 4,1 km
  • Dauer: 3 h 30

Der genaue Routenverlauf

Aufstieg:

Von Sertig Dörfli (1.861 m) ein kurzes Stück dem Sertigbach talauswärts folgen. Auf circa. 1.832 m die Brücke queren und – unter Beachtung der Wildruhezone – über die Schrofele Richtung Tiertälli aufsteigen. Den Fuß des Schwarzhorns in großem Bogen umgehen und durch das breite Kar zum Leidbachhorn NE-Couloir aufsteigen. Ab dort mit Steigeisen und Pickel durch die immer enger und steiler werdende Rinne zum Vorgipfel. Hier Skidepot und in leichter Kletterei zum wunderschönen und aussichtsreichen Gipfel.

Abfahrt:

Abfahrt entlang der Aufstiegsspur: Vom Skidepot durch das sehr steile und anfangs noch enge Nordostcouloir hinab ins tief eingeschnittene Tiertälli. Durch dieses in weiten, genußvollen Schwüngen bis zum Fuße der Schwarzhorns abfahren und der Aufstiegsspur Richtung Osten folgen. Über eine kurze Steilstufe geht es auf 1.832 m über die Brücke und zurück zum Parkplatz in Sertig Dörfli.

Besonderheit:

Bitte bei Aufstieg und Abfahrt unbedingt die Wildruhezone im Sertig beachten!

Der Aufstieg durch die Tiertälli Couloir.
(c) Claudia Timm

Welche Varianten gibt es?

Variante 1:

Von Davos Glaris über Waldji und Wissigenboden zur Läidbachalp (1.793 m). Weiter taleinwärts dem Läidbach folgen und vorbei an P. 2328 Richtung Bodmen aufsteigen. Nun ostwärts hinauf in die Mulde bis circa 2.620 m und dann in südlicher Richtung zum Fuße der Lidbachfurgga. Von hier über den steilen Südhang zum Vorgipfel. Dort Skidepot und über den Verbindungsgrat in leichter, aber ausgesetzter Blockkletterei zum Gipfel.

Wer über das Tiertällicouloir abfahren möchte, überschreitet den Gipfel mit Ski und gelangt mit dem Bus von Sertig Dörfli zurück nach Davos Glaris.

Variante 2:

Von der Bergstation des Nüllisch-Skilifts (2.492 m) kurz abfahren und über den Nüllisch Grat ins Wassertälli. Vorbei an P.2480 nach Bodmen und von dort – wie oben beschrieben – zum Skidepot bzw. Gipfel.

Welche Schlüsselstellen sorgen für Adrenalin?

Gegen Ende steilt die Rinne noch einmal ein wenig auf. Je nach Bedingungen sind Steigeisen und ein Pickel erforderlich. Die Kraxelei vom Skidepot zum Gipfel erfordert Trittsicherheit und ein wenig alpines Gespür. Auf Überwächtung achten!

Warum abfahren?

Die Skitour auf das Leidbachhorn hat einfach alles, was man sich von einem alpinen Tagesausflug wünscht: Ein einsames Tal, die alpine Herausforderung und eine schöne Kraxelei, einen aussichtsreichen Gipfel und – aufgrund der Exposition – fantastischen Pulverschnee in einer gleichmäßig geneigten, nicht zu engen Rinne.

Wie hinkommen?

Von Osten auf der A12 Inntal-Autobahn kommend die Ausfahrt Landeck nehmen und über Scoul nach Davos fahren. Von der A13 Rheintalautobahn kommend Ausfahrt Landquart nehmen und nach Davos fahren. Von Davos nach Sertig Dörfli. Dort kostenpflichtiger Parkplatz am Gasthaus Waldhuus.

Wo einkehren?

Eine Einkehr im Walserhuus in Sertig Dörfli ist nach der Skitour auf das Leidbachhorn Pflicht. Hier gibt es zahlreiche klassische Bündner Spezialitäten wie Capuns, Maluns oder Käsefondue, aber auch super Wildgerichte von Hirsch, Gams oder Lamm.

Mit einem lokalen Bergführer auf Tour gehen?

Die Bergführer Davos-Klosters kennen die Hänge rund um Davos wie ihre eigene Westentasche und bieten täglich geführte Ski- und Freeridetouren an. Auch eine individuelle Tourenplanung ist auf Anfrage möglich.

Mehr Infos

Einen kompletten Routenverlauf findet man auf der Swisstopo Karte Schneesport unter Route 335b (Leidbachhora). Zusätzliche Info bietet der Rother Skitourenführer Davos-Prättigau.

Mehr über Steilrinnen

Du willst noch mehr über Steilrinnen erfahren? Dann haben wir HIER genau das Richtige für Dich.

Bildergalerie

Zurück